Mit Kindern Bahn fahren

Vielen Kindern macht Bahnfahren richtig Spaß und sie sind begeistert. Sie haben Fragen über Fragen und wollen alles anschauen, ausprobieren und sich bewegen. Es ist nicht nur möglich, sondern empfehlenswert, mit Kindern Bahn zu fahren – es gibt mehr Platz als im Auto, die Eltern haben viel Zeit und Aufmerksamkeit, und interessant ist es außerdem. Hier ein paar Tipps:

  • In den Beförderungsbestimmungen des jeweiligen Eisenbahn-Verkehrs-Unternehmens oder Verkehrsverbundes ist geregelt, ab wann Kinder zahlen müssen. Bei der DB fahren Kinder bis 6 Jahre generell, Kinder unter 15 Jahren in Begleitung einer älteren Person kostenlos.
  • Es gibt in Fernverkehrszügen fast immer und in Nahverkehrszügen manchmal besondere Kinder- und Familienabteile oder Sitzbereiche mit einem großzügigen Tisch zum Spielen. Im Fernverkehr sind diese Abteile auch reservierbar.[i]
  • Mit Kinderwagen benötigen Sie ein Mehrzweckabteil und beim Ein- und Aussteigen zumeist auch Unterstützung, wenn der Einstieg nicht stufenlos möglich ist. Flexibler ist ein Tragetuch oder ein kleiner, zusammenklappbarer Kinderwagen. Was nicht funktioniert: den Kinderwagen durch die Gänge schieben.
  • Für das Gepäck ist ein Rucksack günstig, dann sind die Hände frei, um das Kind festzuhalten und gleichzeitig eine Tür zu öffnen. Auch ein Gepäckversand kann viel Erleichterung bringen. [ii]
  • Grundsätzlich dürfen Kinder ab sechs Jahren auch allein Bahn fahren. Das sollte natürlich nicht unvorbereitet geschehen. Auch das Verhalten im Straßenverkehr wird über längere Zeit eingeübt. Und genauso muss das Kind das Zugfahren üben und lernen, sich sicher im Bahnumfeld zu bewegen – so lange, bis sich Kind wie Eltern sicher sind, dass der Zeitpunkt für die alleinige Fahrt gekommen ist.[iv]
  • Auch längere Bahnfahrten sind mit Kindern gut möglich, dabei gibt es u.a. Folgendes zu berücksichtigen:

    • Eine stabile Verbindung mit Reservierung im Kinder- bzw. Familienbereich und großzügigen Umsteigezeiten auswählen;
    • Kindern einen geschützten Platz, und je nach Bedarf Zuwendung, Ruhe und Unterhaltung ermöglichen bzw. geben;
    • die Gepäckfrage gut lösen können;
    • nicht zu Hauptverkehrszeiten in überfüllten Zügen reisen.

Beschäftigungsmöglichkeiten für Kinder

Der Zug ist optimal für Kinder, sich gut zu beschäftigen – sei es alleine, sei es gemeinsam mit den Eltern. Hier einige Ideen:

  • Zum Fenster hinausschauen,
  • malen,
  • spielen,
  • lesen,
  • essen,
  • Fragen stellen,
  • Gepäck verstauen, Taschen einpacken,
  • schlafen,
  • gemeinsam durch den Zug gehen und die Umgebung gemeinsam erkunden. Wie öffnet man die Tür? Wie steigen die Menschen aus und ein? Was ist eine Notbremse? Wie fühlt es sich an, wenn der Zug beschleunigt und man hält sich nicht gut fest? Wie kann man gehen, wenn der Zug in eine Kurve fährt oder bremst? Wo sind Lokführer/Lokführerin, Zugbegleiterin/Zugbegleiter und welche Aufgaben haben sie? Wo der Speisewagen, die 1. Klasse, das Mehrzweckabteil? Gibt es einen mobilen Verkauf? Wie funktioniert die Toilette? Was steht auf den Monitoren?
  • Und im Bahnhof beim Warten auf einen Zug gibt es, je nach Alter, auch viele Möglichkeiten: Den Bahnhof erkunden, im Fahrplan die interessantesten Züge heraussuchen, Züge anschauen und raten, wo sie hinfahren.

Wichtig ist, bei langen Fahrten, die Aktivitäten gut auszudehnen und nichts gleichzeitig zu machen. Es ist auch nicht nötig, als Elternteil ständig Input zu liefern, eine Zugfahrt ist gerade zur zeitweiligen Selbstbeschäftigung optimal. Ein Wechsel zwischen etwas mehr Ruhe und Aktivität kann sinnvoll sein. Die Umgebung bietet genügend Reize, und es sollte zu keiner Überforderung kommen, sonst kann die Fahrt schnell anstrengend werden.

 

Mit Kindern sicher Bahnfahren

Das Bahnumfeld ist nur dann sicher, wenn bestimmte Spielregeln beherzigt werden, und gerade für Reisen mit Kindern gibt es einige zu beachten:

Kinderwagen: Im Bahnhof ist erhöhte Aufmerksamkeit und große Konzentration erforderlich!

  • Bremsen feststellen oder den Kinderwagen ständig festhalten.
  • Immer in der Nähe bleiben und die Aufmerksamkeit beim Kind halten.
  • Sicherheitsabstand von der Bahnsteigkante jederzeit eher größer halten als vorgegeben.
  • Es schließt sich aus, sein Smartphone intensiv zu nutzen und gleichzeitig den Kinderwagen unter Kontrolle zu halten, weil die Aufmerksamkeit entgegen gängiger Auffassung nicht teilbar ist.
  • Auf leicht abschüssigen Bahnsteigen oder bei der Ein- und Durchfahrt von Zügen geraten Kinderwagen eventuell selbstständig in Bewegung.
  • Beim Ein- und Aussteigen lassen Sie sich helfen, sofern der Spalt zwischen Zug und Bahnsteig zu groß ist oder Stufen dazwischen liegen.

Der Bahnsteig ist kein Spielplatz.

  • Als Eltern jederzeit volle Konzentration beim Kind – und ganz nah bei ihm.
  • Kinder achten nicht auf mögliche Gefahren. Ballspiele und Fangenspielen sind absolut tabu auf dem Bahnsteig, ebenso die Nutzung von Inlinern, Tretrollern, Fahrrädern oder Skateboards.
  • Auch hier gilt: Niemals vom Smartphone ablenken lassen!

 

Anmerkungen

[i]         Weitere Anregungen: URL https://inside.bahn.de/tag/kinder/ oder unter der Kurzlink-URL https://t1p.de/n3u9+ (beide Stand 5.4.2024).

[i]         Kurzlink-URL: https://t1p.de/v32p+ und https://t1p.de/oy9z+
(Stand 5.4.2024).

[ii]        Weitere Tipps unter https://inside.bahn.de/bahnreise-baby/
(Stand 5.4.2024).

[iv]        Weitere Informationen: Kurzlink-URL https://t1p.de/yipm+ oder URL https://inside.bahn.de/kind-alleine-reisen/ (Stand beide 5.4.2024).

Nach oben scrollen