Gepäck

Sie können mit der Bahn völlig unbeschwert reisen: In der Minimalvariante reicht es aus, genügend Geld für die Fahrkarte oder das Smartphone dabeizuhaben.

Um sich jedoch während der Zugfahrt gut einzurichten und wohlzufühlen, können aber noch ein paar weitere Dinge sinnvoll sein: Etwas zur Beschäftigung, Essen und Trinken, Fahrkarte und Reiseplan, Smartphone, Gehörschutz, bequeme Kleidung gehören möglicherweise dazu. Das ist nicht viel Gepäck und passt in eine kleine Tasche oder in einen Tagesrucksack.

Falls Sie jedoch beispielsweise für einen längeren Aufenthalt am Zielort viel Gepäck haben, lautet die klare Empfehlung: Lieber mit wenig Gepäck verreisen, und mit Gepäckstücken, die sich gut transportieren lassen:

  • Mehr als ein Gepäckstück zu transportieren, erschwert die Bahnfahrt deutlich. Es wird dann schwierig, durch die Gänge zu gehen, ein- und auszusteigen oder Treppen zu steigen.
  • Eine Hand sollte immer frei sein, um Türen öffnen zu können.
  • Der ideale Koffer ist robust, steht zuverlässig, besitzt stabile Rollen und einen Griff, der gut in der Hand liegt.
  • Ein Rucksack ist dem Koffer meistens vorzuziehen, allerdings eher in der Version „Tagesrucksack“ anstelle eines Expeditionsmodells. Abgesehen vom geringeren Gewicht fällt das Umdrehen auf engem Raum leichter.

Ich kann es an dieser Stelle nicht genug betonen, es sich im wahrsten Sinne des Wortes leicht zu machen. Mit zu vielen Gepäckstücken, die zusätzlich noch unhandlich und schwer sind, wird auch für Geübte jede Bahnfahrt beschwerlich und für Ungeübte zur echten Qual.

Das Beste ist es, schweres Gepäck einfach zu verschicken. Dazu gibt es die entsprechenden Gepäckservices.

Nach oben scrollen