Platzalternativen nutzen

Zum möglichst guten und bequemen Reisen gehört auch, dass Sie sich unterwegs im Klaren sind, wenn etwas Ihr Wohlbefinden beeinträchtigt. So zum Beispiel die Platzwahl.

Manchmal passen Sitzplatzreservierungen einfach nicht: Der Platznachbar/die Nachbarin erweist sich als anstrengend, oder es ist viel voller als in allen anderen Wagen, oder die andere Seite ist landschaftlich viel interessanter und die Fahrtrichtung stimmt nicht. Der Wagen ist zu heiß, zu kalt, die Sonne blendet – es gibt etliche Gründe, dass etwas nicht angenehm ist.

Wenn Sie merken, dass Ihnen – aus welchen Gründen auch immer – der reservierte Platz nicht gefällt, gibt es keinen Grund (es sei denn, der Zug ist völlig überfüllt) zu zögern, sich einen anderen, nicht reservierten Sitz zu suchen. Das ist zwar erst einmal unbequem und die Reservierungsgebühr wird deswegen auch nicht erstattet, doch das ist sicherlich besser, als auf dem Platz zu verweilen, der einem eigentlich gar nicht zusagt.

Auch das Bordbistro oder das Restaurant können gute Alternativen sein; es gibt immer wieder Fahrgäste, die einen guten Teil der Fahrt dort verweilen.

Selbst Mehrzweckbereiche im Schienenpersonennahverkehr eignen sich, wenn sie nicht zu voll sind, gut zum Reisen, zumindest auf nicht allzu langen Fahrten. Zwar sind die Sitze dort nicht so bequem, doch ist die Aussicht oft besser und der Bewegungsspielraum größer.

Nach oben scrollen