Praxisbeispiel: Kursbuch lesen

Ist das Kursbuch überhaupt noch aktuell, werden Sie vielleicht fragen? Stimmt, das klassische, gedruckte Kursbuch der Deutschen Bahn mit einigen Tausend Seiten Umfang gibt es nicht mehr. Im Zeitalter der elektronischen Medien spielen vergleichbare gedruckte Werke, sofern sie überhaupt noch aufgelegt werden, nur eine geringe Rolle. Dennoch lohnt es, sich damit zu beschäftigen, denn kursbuchartige Darstellungen gibt es in verschiedenen Bereichen weiterhin, sie liefern einen exzellenten Überblick, den die sonstigen elektronischen Darstellungen nicht bieten können.

Derzeit sind folgende Kursbücher oder Tabellen mit Kursbuchdarstellung in Gebrauch:

  • Aushangfahrpläne von Schienenersatzverkehren in Bahnhöfen und Bushaltestellen;
  • gedruckte Linienfahrpläne, insbesondere von Regionalzügen;
  • Kursbücher verschiedener Aufgabenträger und Verkehrsverbünde, gedruckt oder im PDF-Format;
  • im Öffentlichen Personennahverkehr an den meisten Bushaltestellen außerhalb von Verkehrsverbünden;
  • in elektronischer Form als PDF für alle Bahn-Kursbuchstrecken, jedoch überwiegend ohne Fernverkehr;
  • Fahrpläne in elektronischer Form als PDF für Busgesellschaften der DB.
  • Internationale wie auch deutsche Strecken enthält in großer Auswahl das Kursbuch „European Rail Timetable“.

Den Standard setzte das Kursbuch der Deutschen Bahn, inzwischen sind allerdings weitere Layoutformen entstanden. Doch das Prinzip ist immer gleich: Alle Züge einer Linie oder Strecke sind mit ihren bahnhofsbezogenen Abfahrts- und/oder Ankunftszeiten in Tabellenform dargestellt.

Themen

Nach oben scrollen