Nummerierung der Gleise

Die Gleise in den Bahnhöfen haben Nummern, um die Bahnsteige für die Fahrgäste eindeutig zu benennen. Sie finden diese Gleisangaben an verschiedenen Stellen: beispielsweise in der Fahrplanauskunft im Internet, auf dem gedruckten Fahrplan im Bahnhof, in der Wegeleitung größerer Bahnhöfe und am Bahnsteig selbst.

Bei der Wegeleitung handelt es sich, was die Gleisangaben betrifft, um Schilder mit weißer Aufschrift auf dunkelblauem Grund. Die Gleisnummer ist als Zahl angegeben und es steht sonst nichts dabei, auch nicht das Wort „Gleis“.

Bei Bahnhöfen an eingleisigen Strecken ist die Nummerierung naturgemäß uninteressant. Bei zweigleisigen Strecken gibt es in der Regel Gleis 1 und Gleis 2. Bei großen Bahnhöfen hingegen gibt es zahlreiche Gleise, oft über ein Dutzend. Die Nummerierung folgt zwar einer nachvollziehbaren Logik, wirft manchmal jedoch Fragen auf. Hier einige Beispiele:

  • Der Hauptbahnhof von München hat die Gleisnummern 1, 2 und dann 5–36. Die Gleise 1 und 2 sind die S-Bahngleise im Tunnel, die Gleise 3 und 4 waren nur in der frühen Geschichte des Bahnhofs vorhanden.
  • In Nürnberg Hbf gibt es für die Fahrgäste die Gleise 1–9 und 12–23. Die Gleise 10 und 11 sind für durchfahrende Züge vorgesehen und haben keinen Bahnsteig. Deswegen erscheinen sie auch nicht im Fahrplan.
  • Gleisnummern, die aus der Reihe fallen, deuten oft auf Gleise hin, die etwas abseits enden, oder auf einen besonderen Aufbau des Bahnhofs. Wer dort ein- oder umsteigen will, sollte mit ein paar Minuten zusätzlichem Fußweg und längerer Orientierungszeit rechnen. Beispiele: Der Hauptbahnhof von Koblenz mit seinen Gleisen 1–9 und 104, 105, 109. Oder Altenbeken mit den Gleisnummern 1, 2, 21, 22, 31–34; in Freilassing fahren die S-Bahnzüge von den Bahnsteigen 96 und 97 ab, in Fulda gibt es die Gleise 37 und 38. Spitzenreiter ist Augsburg mit den Gleisen 801 und 901.
  • Der Zusatz „Süd“ oder „Nord“ etc. bei einer Gleisnummer deutet darauf hin, dass der Bahnsteig in zwei Abschnitte geteilt ist und dass Sie ggf. zwei verschiedene Züge dort vorfinden werden.

Übrigens werden die Begriffe „Gleis“ und „Bahnsteig“ in Deutschland häufig synonym verwendet, es wird im allgemeinen Sprachgebrauch also kein Unterschied zwischen diesen Begriffen gemacht. Ob Ihr Zug von Bahnsteig 4 oder von Gleis 4 abfährt, ist identisch. Im offiziellen Sprachgebrauch hingegen werden Sie in der Regel das Wort „Gleis“ hören oder lesen.

Wegeleitung zu den Gleisen 4, 5, 8, 9, 108 und 109 in Regensburg Hbf.
Ein Beispiel für den abseits gelegenen Bahnsteig mit der Nummer 108 in Regensburg Hbf.
Und in Augsburg Hbf gibt es gar ein Gleis 901. Und Gleis 9 hat den Zusatz „Süd“, hier ist der Bahnsteig geteilt und es können zwei Züge an einem Bahnsteig stehen.
Nach oben scrollen