Grundlegende Orientierungsmöglichkeiten

Es gibt im Internet ausgezeichnete Informationsmöglichkeiten über das aktuelle Streckennetz:

  • Das Netz-Infrastrukturregister: ein Kartenwerk mit einem Maßstab zwischen 1:8 Mio. und 1:50 für ganz Deutschland. Hier können Sie nicht nur den Streckenverlauf in der Landschaft genau nachvollziehen, sondern auch zwischen zahlreichen Zusatzinformationen wählen, wie beispielsweise Höchstgeschwindigkeiten, Leit- und Sicherungstechnik oder Streckenklassen.
  • Übersichtlicher ist die OpenRailwayMap, dafür bietet sie aber auch weniger Informationen.
  • PDF-Kartenversionen für alle Bundesländer und für den Fernverkehr in Deutschland finden Sie auf der Seite „Streckenkarten & Liniennetzkarten“ der Deutschen Bahn.
  • Die Kursbuchstreckenkarte der DB enthält alle Kursbuchnummern der Strecken, die Darstellung ist Ihnen aus den früheren Fernverkehrszügen vielleicht noch bekannt.
  • Eine dynamische Darstellung der fahrplanmäßigen Züge bietet die Website „Transit Visualization Client“.

Viele Bahnstrecken haben eigene Bezeichnungen, die einen Hinweis darauf geben, wo sie verlaufen. So sind Bezeichnungen wie „Ahrtalbahn“, „Berliner Ringbahn“, „Bodenseegürtelbahn“ oder die „Ohratalbahn“ recht eindeutig. Etliche Bahnstrecken haben jedoch keine Bezeichnung, andere wiederum nur solche, die sich nur denjenigen erschließen, die örtliche Kenntnisse besitzen („Württembergische Nordbahn“, „Waldsaumbahn“). Eine vollständige Übersicht finden Sie in der „Liste benannter Eisenbahnstrecken in Deutschland“.

Um die Bahnstrecken des Netzes in Deutschland einheitlich und eindeutig zu kennzeichnen, gibt es verschiedene Systeme. Am ehesten sind für Fahrgäste die Kursbuchnummern von Bedeutung, diese werden beispielsweise in Streckenfahrplantabellen oder in der interaktiven Streckenkarte genutzt.[vii]

Mit den ebenfalls eindeutigen Streckennummern nach dem „Verzeichnis der örtlich zulässigen Geschwindigkeiten“ werden Sie vermutlich weniger zu tun haben. Diese werden zuverlässig u. a. in der OpenRailwayMap abgebildet.

Vor Ort, also entlang der Gleise, ist jede einzelne Strecke im Netz der Bahn mittels sogenannter Hektometertafeln markiert. Diese Streckenkilometer können Sie zum Teil in der OpenRailwayMap nachvollziehen, sie sind aber beispielsweise auch in Wikipedia bei der jeweiligen Eisenbahnstrecke hinterlegt.[viii]

 

Anmerkungen

[vii]       URL: http://kursbuch.bahn.de (Stand 20.2.2024).

[viii]       Detailinformationen zu fast allen Bahnstrecken in Deutschland: Seite „Kategorie: Bahnstrecke in Deutschland“. Hier können Sie sich je Bundesland zu den jeweiligen Verzeichnissen aller Bahnstrecken durchklicken.

An allen Bahnstrecken im Eisenbahnnetz stehen im Abstand von 200 Metern so-genannte Hektometertafeln oder -steine, auf denen die Streckenkilometer abzulesen sind. Sie dienen in erster Linie der Orientierung der Lokführerinnen und Lokführer, die diese Information nutzen, um die für den jeweiligen Abschnitt zulässigen Höchstgeschwindigkeiten einhalten zu können. Im Bild ist eine Kilometertafel im Bahnhof Kreuzstraße zu sehen. Die Bahnstrecke beginnt in München-Giesing, die Tafel steht 27,8 km vom Streckenbeginn entfernt.
Hier ein weiteres Beispiel von der Bahnstrecke Buchloe–Lindau: Die Strecke ist 153 km lang und die Hektometertafel „101 – 2“ steht im Bahnhof von Oberstaufen im Allgäu. Im Hintergrund sind die nächsten Tafeln „101 – 0“ und „100 – 8“ zu sehen und somit ist die Entfernung bis Buchloe ganz genau definiert.
Wer will, kann sich während der Zugfahrt mittels dieser Tafeln gut orientieren und auch die aktuelle Geschwindigkeit ungefähr bestimmen.
Nach oben scrollen