Nahverkehr

Bei den Eisenbahn-Verkehrs-Unternehmen des Nahverkehrs ist der Markt wesentlich stärker auf verschiedene Unternehmen aufgeteilt als im Fernverkehr. Der Grund: Der Ausschreibungswettbewerb im Schienenpersonennahverkehr (SPNV)[i] .

Seit den 1990ern ist die Zeit vorbei, als die Deutsche Bahn Monopolist im Nahverkehr war. Der Marktanteil der Schienenpersonen-Nahverkehrstochter der Deutschen Bahn, die DB Regio AG, betrug 2022 im Schienenpersonennahverkehr rund 61 %, bezogen auf die Kilometerleistung der Züge. Sie können sich das so vorstellen wie bei der Post oder Telekom: Beides sind ehemalige Staatsunternehmen, die sich heute auf dem Markt behaupten müssen und deutliche Marktanteile verloren haben.

Die Deutsche Bahn befindet sich seit 1994 im Wettbewerb, was den Nahverkehr betrifft. Dennoch gibt es einen gravierenden Unterschied zur Post oder einem Mobilfunkbetreiber, wo Sie nach Belieben und jederzeit Ihren bevorzugten Anbieter aussuchen können:

In den meisten Fällen können Sie als Fahrgast nicht zwischen verschiedenen Unternehmen auf der gleichen Strecke wählen. Der Wettbewerb auf der Schiene sieht so aus, dass jeweils ein bestimmtes Netz oder eine Linie an ein bestimmtes Eisenbahn-Verkehrs-Unternehmen vergeben wird, und zwar für die Dauer von oft 10 bis über 20 Jahre.

Welche Netze und Linien gerade vergeben werden und welches Unternehmen in Deutschland wo fährt, können Sie beispielsweise über den Bundesverband SchienenNahverkehr e.V. (BSN) erfahren. Das bedeutet konkret: Auf einer Linie fährt immer nur ein einzelnes Eisenbahn-Verkehrs-Unternehmen. Ein Fahrgast hat nur dann eine echte Auswahl zwischen unterschiedlichen Unternehmen, wenn sich zufällig zwei Linien überschneiden, deren Züge auch die gleichen Bahnhöfe bedienen und sich diese beiden Linien in der Verantwortung unterschiedlicher Eisenbahn-Verkehrs-Unternehmen befinden.

Die Eisenbahn-Verkehrs-Unternehmen im Schienenpersonennahverkehr (SPNV), also die Nahverkehrsunternehmen auf der Schiene, müssen die vertraglich vereinbarten Vorgaben der jeweiligen Aufgabenträger[iv] erfüllen, mit dem sie ihren Verkehrsvertrag[v] abgeschlossen haben.

Naturgemäß sehen diese Vorgaben bei 27 verschiedenen Aufgabenträgern (2024) in Deutschland alle verschieden aus. Das ist ein Resultat des deutschen Föderalismus: Es gibt wenig Einheitliches, aber dafür ein sehr buntes Bild, was die Orientierung für den Fahrgast durchaus erschwert. Denn es fuhren 2022 laut Bundesnetzagentur immerhin 119 verschiedene Eisenbahn-Verkehrs-Unternehmen auf Deutschlands Schienennetz im Auftrag dieser Aufgabenträger und erbringen die Verkehrsleistungen im SPNV.

Welches sind nun die größten dieser Eisenbahn-Verkehrs-Unternehmen im Schienenpersonennahverkehr und unter welchen Markenbezeichungen fahren deren Züge?

  • DB Regio AG als das Staatsunternehmen der Bundesrepublik Deutschland. Deren Züge haben üblicherweise die rote Grundfarbe mit weißer Aufschrift (es sei denn, der Aufgabenträger verlangt eine andere Farbgebung).[vi] Die Züge sind unter den Markennamen Regionalexpress, Regionalbahn und Interregio-Express (RE, RB, IRE, S) deutschlandweit immer noch fast überall präsent. Auch die meisten großen S-Bahnnetze in Deutschland werden von DB Regio AG oder ihren Tochterunternehmen betrieben. Allerdings sind die Begriffe nicht geschützt und auch andere Unternehmen bieten Nahverkehrsleistungen unter diesen Markennamen an.
  • Transdev GmbH als Tochterunternehmen des großen, weltweit agierenden französischen Konzerns Transdev Group S.A., betreibt etliche Netze unter verschiedenen Namen, u. a. in Bayern (Bayerische Regiobahn), Niedersachsen (NordWestBahn) und Baden-Württemberg (Württembergische Eisenbahn-Gesellschaft). Transdev betreibt unter Transdev Hannover GmbH seit 2021 auch die S-Bahn Hannover.
  • Netinera Deutschland GmbH ist ein Unternehmen der italienischen Staatsbahnen (FS). Netze bzw. Markennamen wie Vogtlandbahn, Oberpfalzbahn, Trilex oder Alex gehören dazu.
  • Abellio GmbH gehört über einige gesellschaftsrechtliche Umwege zur niederländischen Staatseisenbahn. Das Unternehmen betreibt über Tochterunternehmen schwerpunktmäßig Verkehre in Sachsen-Anhalt, Niedersachsen und Thüringen (Stand 2024).
  • Eurobahn GmbH & Co. KG ist unter anderem in Nordrhein-Westfalen aktiv.
  • Go-Ahead Verkehrsgesellschaft Deutschland GmbH ist ein neues Verkehrsunternehmen auf dem deutschen Markt, das zwischen 2019 und 2022 über Tochterunternehmen große Netze in Baden-Württemberg und Bayern in Betrieb genommen hat. Hinter dieser Firma steht der englische Konzern The Go-Ahead Group plc, der in der Verkehrsbranche tätig ist.

Generell haben die Angebote im Nahverkehr der Schiene seit der Bahnreform 1994 deutlich an Qualität gewonnen und sind insgesamt spürbar moderner geworden. Auch das Fahrplanangebot ist deutlich verbessert – sehr oft gibt es Taktverkehre und gute Anschlussbeziehungen.

Dennoch gibt es zweifellos weiterhin noch viel Handlungsbedarf, dieser bezieht sich insbesondere auf die Taktdichte an Wochenenden und Feiertagen, das Platzangebot zu den Spitzenzeiten, den Erfüllungsgrad des Fahrplans und die Einhaltung von Qualitätsmerkmalen.

 

Anmerkungen

[i]    Weil dieser Fachbegriff sowohl ausgeschrieben als auch abgekürzt in den Medien recht häufig vorkommt, werden Sie ihm hier ebenfalls öfter begegnen. Es gibt auch den „Öffentlichen Personennahverkehr“, der mit „ÖPNV“ abgekürzt wird – dazu gehören Linienbusse, Straßenbahn und U-Bahn. Diese Einteilung ist nicht überall einheitlich, manchmal wird auch der SPNV zum ÖPNV gezählt. In diesem Buch jedoch werden diese Begriffe wie beschrieben auseinandergehalten.

[iv]   Aufgabenträger sind diejenigen Institutionen, denen per Gesetz die Bestellerfunktion für den SPNV zukommt: das sind insbesondere Bundesländer und Verkehrsverbünde, je nach Regelung.

[v]    Der Verkehrsvertrag regelt die Details zwischen Eisenbahnverkehrsunternehmen und Aufgabenträger. Der Aufgabenträger bestellt und bezahlt eine bestimmte definierte Leistung, und das Eisenbahn-Verkehrs-Unternehmen erbringt diese über den vereinbarten Zeitraum.

Die zahlreichen unterschiedlichen Eisenbahn-Verkehrs-Unternehmen im Nahverkehr in Deutschland auf einer Karte des Bundesverband SchienenNahverkehr e.V. (Stand 2024).

 

Ein häufiger Anblick: die roten Züge von DB Regio im Nahverkehr.
Die Lackierung allein sagt allerdings nicht unbedingt etwas über den Betreiber aus, da die Bestellerorganisationen zunehmend Vorgaben zum Erscheinungsbild machen.

 

Ein Fahrzeug der Hohenzollerischen Landesbahn (HzL), eine Markenbezeichnung des Eisenbahn-Verkehrs-Unternehmens SWEG Südwestdeutsche Landesverkehrs-GmbH.

 

Die unter dem Markennamen „Waldbahn“ verkehrenden Züge gehören zur Länderbahn GmbH, dieses wiederum gehört zur Regentalbahn AG, diese wiederum zur Netinera Deutschland GmbH, deren Eigentümer ist Trenitalia, eine 100-prozentige Tochter der Ferrovie dello Stato Italiane S.p.A. , der Italienische Staatseisenbahnen. So kompliziert die Verhältnisse sind, so schnell ändern sie sich auch: der Markt ist massiv in Bewegung. Diese Eigentumsverhältnisse geben den Stand Anfang 2024 wieder.
Nach oben scrollen