Informationen an den Fahrzeugen

Sicherlich haben Sie an den Lokomotiven, Wagen oder Triebzügen schon einmal lange Reihen von Zahlen, Buchstaben und Zeichen gesehen, die auf den ersten Blick ziemlich kryptisch erscheinen. Ein Teil davon ist die UIC-Codierung für Triebfahrzeuge. Damit ist jedes einzelne Fahrzeug eindeutig identifizierbar.

Diese Beschriftungen haben unter anderem folgenden Hintergrund: Züge haben bestimmte Höchstgeschwindigkeiten, je nach Lok und Wagenzahl und Bremstyp ein bestimmtes Gewicht, das noch bremsbar ist, ferner dürfen nur bestimmte Wagen und Triebzüge miteinander gekuppelt werden. Da in Europa die Bahnsysteme technisch sehr unterschiedlich sind (verschiedene Stromsysteme, Spurbreiten, Signalsysteme, Regelwerke) und weil die Eisenbahnen teils grenzüberschreitend verkehren, ist es zwingend erforderlich, dass jedes Fahrzeug auf der Schiene eindeutig gekennzeichnet ist. Und diese Informationen müssen für das betriebliche Zugpersonal international verständlich und von außen sicht- und lesbar sein.

An den Fahrzeugen in Deutschland steht zumeist an dritter und vierter Stelle die Zahl „80“, die für Deutschland als Herkunftsland steht. Aber auch schweizerische Züge fahren in Deutschland und laufen unter der Nummer 85, österreichische mit der 81, polnische mit einer 51. Dahinter verbirgt sich ein eindeutiger Ländercode.

Auch die Baureihe der jeweiligen Fahrzeuge ist verschlüsselt. So die 401, 402, 403 für die ICE 1, 2 und 3-Baureihen. Und an den S-Bahnen finden Sie z. B. die Nummern 423 oder 442.

Mittelwagen eines Triebfahrzeugs haben eine ganz eigene Nummer, und wenn Sie einen Reisezugwagen betrachten, finden Sie dort noch einmal eine ganze Reihe weiterer Kennzeichnungen und Piktogramme.[iii]

Diese Informationen mögen genügen, um einen kleinen Eindruck zu vermitteln, welch großes und interessantes Feld sich hinter ein paar dürren Zahlen und Buchstaben bei den Zügen und Wagen und Loks verbirgt. Details können Sie bei Interesse den Links im Text entnehmen.

 

Anmerkungen

[iii]   Weitere Informationen auch unter http://eisenbahntom.de/Wissenswertes.html (Stand 7.3.2024).

Aus dieser Beschriftung ist beispielsweise ablesbar, dass das Fahrzeug ein in Deutschland (80) zugelassener Dieseltriebwagen ist (95) und zur Baureihe Stadler Regio Shuttle VT 650 gehört (0650), und dass der Fahrzeughalter das Unternehmen „Die Länderbahn“ (DLB) ist und dass es eine Gesamtlänge von 25,36 Metern hat.
Hinter der „442“ verbirgt sich die Baureihe Bombardier Talent 2, die „252“ ist die Fahrzeugnummer der genannten Baureihe.

 

Dieser Intercitywagen hat eine Zulassung für 200 km/h, darf in Deutschland, Schweiz und Österreich eingesetzt werden, stammt aus Deutschland (80) und ist ein modernisierter, behindertengerechter Wagen mit Küche/Speiseraum/1.-Klasse-Sitzplätzen (ARkimmbz). Die „61“ steht für einen klimatisierten Reisezugwagen mit fester Spurweite.
Nach oben scrollen