Zur Person

Urlaubsfahrt per InterRail, hier von Tirano nach Samedan. Foto: Annika Hole

Ich heiße Frank Hole und bin 1965 auf der Schwäbischen Alb unweit des Haltepunkts Offenhausen zur Welt gekommen. Mein erster Lebensmittelpunkt wurde, nach kurzen Stationen in Pfullingen und Bobingen, dann das erweiterte Rheinland: Remagen, Bad Neuenahr und schließlich Sinzig. Viele unserer familiären Unternehmungen beinhalteten eine Fahrt mit der Ahrtalbahn, in den Urlaub fuhren wir gern und oft ebenfalls mit dem Zug in Richtung Bodensee oder Allgäu.

In den sechs Jahren zwischen Schule und Studium lernte ich dann Deutschland und Europa mit der Bahn kennen. Es zog mich einfach raus, und insgesamt sieben Monate verbrachte ich mit dem Kursbuch überwiegend auf der Schiene. Zum Bahn-Wochenendpendler zwischen Warendorf und Sinzig wurde ich während der Bundeswehrzeit: Hier lernte ich zwischen Köln und Münster flexibles Fahren je nach Betriebssituation.

Nach einer Ausbildung zum Krankenpfleger in Trier studierte ich dort auch Geografie. Den Kontakt nach Hause ermöglichte mir in diesen zehn Jahren die Bahn.  Meine Diplomarbeit ging dann um die Reaktivierung von Bahnstrecken und Neubau von Bahnhöfen in der Eifel. Diese intensive Beschäftigung mit diesem Thema in Verbindung mit meinen einschlägigen Reiseerfahrungen führte dann auch beruflich in diese Richtung:

Ich bin seit 1999 in unterschiedlichen, überwiegend leitenden Funktionen bei DB Regio, S-Bahn München, Omnibusverkehr Franken sowie aktuell im Verkehrsverbund VGN tätig. In dieser Zeit hat sich meine Rolle als Fahrgast auch deutlich erweitert: Täglicher Fernpendler über 10 Jahre zwischen Nürnberg und München, sieben Jahre im Nahverkehr zwischen Bruckmühl und München Ost, ein Jahr zwischen Frankfurt und Nürnberg, Freizeitfahrten im Nahbereich und internationale Urlaubsreisen mit der Familie: alles überwiegend mit der Bahn.

Selbstverständlich sammelte und sammele ich bis heute auch meine Erfahrungen mit Auto und Fahrrad und in Kombination mit den Öffentlichen, denn je nach Lebenssituation und Betriebslage, je nach Wochentag und Uhrzeit, je nach Menge des Gepäcks und Wetter hat jedes Verkehrsmittel seine Berechtigung und Vor- und Nachteile, ist mehr oder minder geeignet.

Ich möchte mit dieser Webseite und dem Praxisbuch Eisenbahn mein Wissen teilen und weitergeben, das ich im Laufe der Jahrzehnte sowohl praktisch als Reisender als auch beruflich angesammelt habe und hoffe, dass die eine oder andere Idee, Anregung und Information Ihnen weiterhilft.

 

Nach oben scrollen