Gesetzmäßigkeiten bei Baustellen

Mit folgenden Gesetzmäßigkeiten können Sie bei Baustellen rechnen:

  • Wenn baustellenbedingt nur einzelne Züge ausfallen, die Strecke aber zweigleisig bleibt, sollte alles recht geschmeidig funktionieren.
  • Auf Strecken mit dichtem Zugverkehr, die durch die Bauarbeiten nur eingleisig befahrbar sind, können Sie ziemlich sicher mit deutlichen Verspätungen rechnen. Hier genügt ein verspäteter Zug, um das gesamte, oft fragile Fahrplankonstrukt ins Wanken zu bringen; und Spielräume zur Erholung des Fahrplans sind gerade im Fall von Baustellen kaum vorhanden.
  • Größere Baustellen mit Schienenersatzverkehr, die über mehrere Tage oder gar Wochen laufen, brauchen zwei bis drei Tage, bis sich alles eingespielt hat. Dann weiß das Personal genau, welche Situationen auftreten können und was für die Fahrgäste wichtig ist. Die Busfahrer kennen die Anschlüsse, die wichtigsten internen Telefonnummern und können gute Auskünfte geben. Die ersten ein, zwei Tage läuft es aber oft nicht ganz rund, da können Sie mit Verspätungen, Zugausfällen und verpassten Anschlüssen rechnen.
  • Knappe Anschlüsse im Zwei- oder Dreiminutenbereich von Zug zum Ersatz-Bus und umgekehrt oder von Zug zu Zug sind nur bedingt stabil.
Nach oben scrollen