Personen im Gleis

„Personen im Gleis“: das ist der Bahn-Jargon für Menschen, die in Gleisnähe oder auf den Schienen gesichtet wurden, aus welchen Gründen auch immer. Mal handelt es sich um Kinder, die auf dem Bahndamm spielen, mal um Menschen, die sich auf dem Heimweg befinden oder um solche, die eine Abkürzung wählen.

Dies ist eine häufig vorkommende Verspätungsursache mit gravierenden Folgen. Nicht umsonst ist es strikt untersagt, sich im Gleisbereich aufzuhalten, es sei denn, man ist dafür speziell ausgebildet, hat einen klaren Auftrag und ist durch verschiedene Maßnahmen gesichert.

Die möglichen Folgen:

  • Es besteht unmittelbare Lebensgefahr.
  • Der Bahnverkehr wird auf dieser Strecke eingestellt oder alle Züge dürfen nur im Schritttempo fahren.
  • Ein Polizeieinsatz wird ausgelöst.
  • Es kommt zu gravierenden Verspätungen und Zugausfällen.[i]

Um die Größe des Problems zu verdeutlichen: Alleine die S-Bahn München hat innerhalb von nur 5 Monaten 142-mal Personen im Gleis registriert. Zäune werden an Schwerpunkten als Gegenmaßnahme aufgebaut, jedoch ist dies kein Allheilmittel.[ii] Dies sind nun recht dürre Zahlen und es ist sicherlich eindrucksvoller, einen einzigen Fall etwas genauer anzusehen. Denn die Konsequenzen für den Bahnbetrieb, die Fahrgäste und diejenigen, die sich unbefugt im Gleisbereich aufhalten, können beträchtlich sein.

Als Beispiel dient eine komplette Sperrung der Hauptstrecke Duisburg–Düsseldorf wegen Personen im Gleis am 12. April 2018: Für eine knappe Stunde waren 17 Linien vollständig unterbrochen oder wurden umgeleitet. Die Sperrung ereignete sich am späten Nachmittag zur Hauptverkehrszeit.[iii] Angenommen, jeder der mindestens 35 ausgefallenen oder über eine Stunde verspäteten Züge[iv] hatte etwa 500 Fahrgäste an Bord, dann waren rund 17.500 Fahrgäste direkt betroffen.

Ganz zu schweigen von den Folgeverspätungen, die mit Sicherheit wenigstens noch einmal der doppelten Zahl an Fahrgästen deutliche Verspätungen einbrachten, denn in der Regel ist der Bahnverkehr nach einer Streckensperrung über Stunden nicht mehr pünktlich. Abgesehen von den strafrechtlichen Folgen kommen auf die Verursacher in solchen Fällen Schadensersatzforderungen zu, an denen sie mit einem durchschnittlichen Gehalt über Jahre zu arbeiten haben.

 

Anmerkungen

[i]         Eine schöne Darstellung der ggf. bundesweit wirkenden Folgen können Sie hier lesen: Seite „Wie eine Person im Gleis für Verspätungen sorgt“. Kurzlink-URL: https://t1p.de/84zp+ (Stand 19.4.2024).

[ii]        Seite „Dauer-Ärgernis: Personen im Gleis“. Kurzlink-URL https://t1p.de/z9l1+ und Seite „Wegen „Personen im Gleis“: Bahn zäunt Gleise ein“. Kurzlink-URL: https://t1p.de/zs4u+ (beide Stand 19.4.2024).

[iii]        Seite „Bahnchaos zur Pendlerzeit“. Kurzlink-URL https://t1p.de/8zzg+ (Stand 19.4.2024).

[iv]        Eigene überschlägige Berechnung auf Basis des Zugangebots dieser Strecke, vgl. Kurzlink-URL https://t1p.de/z8b5+ (Stand 19.4.2024).

Nach oben scrollen