Disposition der Züge und Personale

Die Disponentinnen und Disponenten kümmern sich um jeden einzelnen betroffenen Zug. Bei geplanten Sperrungen steht bereits ein Plan, den es dann umzusetzen gilt. Bei ungeplanten Sperrungen gibt es möglicherweise eine Art Notfallkonzept, das im Detail dann mit Leben erfüllt werden muss.

  • Für jeden einzelnen Zug muss eine verbindliche Entscheidung getroffen werden, was mit ihm geschieht.
  • Die Züge bekommen ggf. neue Zugnummern und einen neuen Fahrplan, wenn sie umgeleitet werden. Dafür müssen freie Trassen gefunden werden, sofern überhaupt eine Umleitungsstrecke existiert.
  • Andere Züge fallen aus.
  • Wiederum andere Züge enden oder wenden vorzeitig.
  • Möglicherweise wird ein Busnotverkehr bestellt. Dies ist je nach Tageszeit und Fahrgastaufkommen mit sehr viel Koordinationsarbeit verbunden, denn nicht selten sind mehrere Busunternehmen in Einsatz, die jeweils bestimmte Züge ersetzen und eine Einweisung benötigen.
  • Alle genannten Aufgaben sind auch für das Personal durchzuführen.
  • Züge und Personal müssen zusammenpassen, d. h. jeder Zug muss mit geeignetem Personal besetzt werden, das über Streckenkenntnis verfügt und bei dem der Dienstplan Änderungen zulässt, denn gesetzlich vorgeschriebene Pausenzeiten oder Schichtlängen sind grundsätzlich zu berücksichtigen.
Nach oben scrollen