Möglichkeiten bei ungeplanten Streckensperrungen

  • Mit größter Wahrscheinlichkeit greifen die Fahrgastrechte und Sie können ab 20 Minuten erwarteter Verspätung einen anderen Zug in Richtung Ihres Ziels nutzen.
  • Möglicherweise leitet Ihr Eisenbahn-Verkehrs-Unternehmen den regulären Zug um.
  • Eventuell wird ein Busnotverkehr eingerichtet. Das dauert jedoch in aller Regel recht lange, falls er überhaupt möglich ist. Insbesondere bei Streckensperrungen in Ballungsräumen zur Hauptverkehrszeit entfällt diese Option in der Regel, weil keine ausreichenden Kapazitäten existieren. Eine voll besetzte S-Bahn kann weit über 1.000 Fahrgäste befördern – das entspricht ungefähr 10 Ersatzverkehrs-Bussen, und das je nach Takt alle 15 oder 20 Minuten.
  • Warten, bis die Strecke wieder freigegeben wird. Diese Strategie ist erfolgversprechend, wenn die Ursache der Sperrung bekannt ist und eine gewisse Wahrscheinlichkeit besteht, dass diese zeitnah wieder aufgehoben wird.
  • Auf andere Linienverkehrsmittel im ÖPNV (Bus, Tram, U-Bahn) ausweichen. Versorgen Sie sich dafür auf jeden Fall mit einem gültigen Fahrausweis, diesen können Sie dann später über die Fahrgastrechte einreichen.
  • Wenn die fünf zuvor genannten Möglichkeiten nicht helfen, sollten Sie darüber nachdenken, die Fahrt abzubrechen. Auch dieser Fall ist unter bestimmten Bedingungen über die Fahrgastrechte abgedeckt.
  • Mit einem Taxi: Dieser Fall ist jedoch eher wenig erfolgversprechend vor dem Hintergrund der vermutlich großen Nachfrage. Die Fahrgastrechte greifen unter bestimmten Bedingungen.
  • Auch eine Hotelübernachtung könnte in Ausnahmefällen nötig werden oder sinnvoll sein. Auch dieser Fall ist über die Fahrgastrechte geregelt, wenn auch ziemlich restriktiv.
  • Eher exotisch mutet die Möglichkeit an, den Weg zu Fuß zurückzulegen. Dies kann sinnvoll sein, wenn die Strecke nicht zu weit und einigermaßen angenehm zu gehen ist. Auf diese Weise könnten Sie in bestimmten Fällen entweder direkt an Ihr Ziel gelangen oder eine andere, nicht gesperrte Bahnstrecke erreichen.

Eine gewisse Portion Gelassenheit ist nötig, um mit einer ungeplanten Streckensperrung klarzukommen. Schließlich geraten in solchen Situationen nicht nur die Pläne in Gefahr, sondern es ist auch nur schwer absehbar, ob und wie es weitergeht und welche Lösung für Sie in Ihrer speziellen Situation die sinnvollste ist. Wichtig ist, über einigermaßen gute Informationen zu verfügen und eigene Entscheidungen zu treffen. Mit einiger Reiseerfahrung ist dies in vielen Fällen recht gut möglich.

Nach oben scrollen