Fahrkartenautomaten außer Betrieb

Was Sie tun können

Für Fahrgäste gibt es im Falle eines Automatendefekts folgende, von der Deutschen Bahn empfohlene Vorgehensweise:

  • Störungshotline der DB unter 0800 2 88 66 44 anrufen – diese Telefonnummer wie auch die Automatennummer stehen direkt auf dem Automaten. Für die Automaten anderer Eisenbahn-Verkehrs-Unternehmen gibt es mit einiger Wahrscheinlichkeit andere Telefonnummern.
  • Nutzen Sie einen anderen Automaten oder kaufen Sie die Fahrkarte im Reisezentrum.
  • Falls nicht möglich: Aktiv dem Zugpersonal Bescheid geben und dabei möglichst die Automatennummer nennen.
  • Ansonsten: am ersten Umsteigebahnhof die Fahrkarte kaufen.

Diese Tipps sind nicht in allen Fällen praxistauglich, denn dadurch verpassen Sie eventuell Ihren Zug bzw. Anschlusszug.

Ticketkauf am Automaten verträgt keinen Zeitdruck, deswegen planen Sie dafür genügend Zeit ein. Es ist besser, zum Fahrkartenkauf etwas früher am Bahnhof zu sein. Noch viel besser – und das ist auch die klare Empfehlung – ist es, dieses ganze Thema zu vermeiden und sich das Ticket in Ruhe über den DB Navigator, eine vergleichbare App oder am PC zu kaufen. Es gibt glücklicherweise inzwischen genügend gute Alternativen zum Automaten.

 

Was die Bahn tut

Störungen werden bei den routinemäßigen Wartungen beispielsweise im Rahmen der Geldlogistiktransporte entdeckt und behoben bzw. Reparaturen veranlasst. Zudem registriert die Software bei DB-Automaten Fehler aller Art und es erfolgt dann entweder eine Fernwartung oder ein Reparaturteam kümmert sich vor Ort um den Automaten.

Des Weiteren organisiert und kommuniziert das jeweilige Eisenbahn-Verkehrs-Unternehmen eine Störungshotline oder einen Ansprechpartner.

Vorbeugend versucht das Eisenbahn-Verkehrs-Unternehmen immer, möglichst gut geeignete Standorte für Automaten zu finden, die weniger störanfällig sind. Außerdem werden, teils auch in Zusammenarbeit mit dem Hersteller, intensive Fehleranalysen durchgeführt, die dann zu technischen Nachrüstungen führen oder zumindest werden die Erfahrungen bei späteren Automatengenerationen berücksichtigt.

 

Hintergründe und Zusammenhänge

Es gibt etliche Gründe, weshalb Fahrkartenautomaten nicht oder nur eingeschränkt nutzbar sind:

  • der Wechselgeldspeicher ist leer oder der Münzspeicher voll;
  • Vandalismusschaden;
  • technische Defekte wie nicht funktionsfähiger Touch-Bildschirm, Banknotenannahme oder das Kartenmodul funktioniert nicht;
  • Softwareprobleme nach Updates;
  • fehlende Verbindung zur Datenleitung und zentralen Servern;
  • ungeeigneter, wetterexponierter Standort;
  • intensive Sonneneinstrahlung macht den Bildschirm unleserlich;
  • Fahrkarten fallen nicht im Ausgabeschacht nach unten, sondern bleiben stecken.

Um das Problem defekter Ticketautomaten einzuordnen: Es gibt in größeren Bahnhöfen immer mehrere Automaten, von denen die meisten funktionsbereit sind. Auch an kleineren Bahnhöfen, wo nur ein Automat steht, sind diese im Durchschnitt sehr gut verfügbar. Allerdings soll nicht verschwiegen werden, dass es – in eher seltenen Fällen – Bahnhöfe mit echten Vandalismusproblemen gibt. Dort kann es vorkommen, dass Automaten (oft dann auch die einzigen am jeweiligen Bahnhof) lange Zeit immer wieder gestört sind. Hier versucht der Dienstleister (bei der Deutschen Bahn also DB Vertrieb) mit auftraggebenden Eisenbahn-Verkehrs-Unternehmen, Lösungen zu finden: Videoüberwachung, Polizeieinsätze oder andere Automatenstandorte.

Nach oben scrollen