Hintergründe und Zusammenhänge

Jedem Eisenbahn-Verkehrs-Unternehmen ist es klar, dass Pünktlichkeit neben der Sicherheit das entscheidende Kernversprechen ist, das es in Form des Fahrplans gegenüber den Fahrgästen abgibt. Ebenfalls ist klar, dass pünktliche und damit zuverlässige Züge dafür sorgen, dass das Image gut ist und somit mehr zahlende Kunden bereit sind, dieses Verkehrsmittel zu nutzen.

Außerdem bedeuten pünktliche Züge auch zufriedene Mitarbeiter und weniger internen Aufwand, mit den Folgen von Verspätungen klarzukommen. Und nicht zuletzt hat ein hohes Verspätungsniveau im Schienenpersonennahverkehr direkte finanzielle Einbußen zur Folge, denn die Aufgabenträger lassen sich Unpünktlichkeit teuer bezahlen – hier geht es um dreistellige Millionenbeträge pro Jahr, hinzu kommen die Entschädigungen der Fahrgäste über die Fahrgastrechte.[i]

Somit hat jedes Eisenbahn-Verkehrs-Unternehmen eine sehr hohe Motivation, möglichst pünktlich zu fahren.

 

Anmerkung

[i]         Stuttgarter Zeitung (Hrsg.): Hohe Vertragsstrafen belasten Bahn. Online-Ausgabe vom 11.6.2016. Kurzlink-URL: https://t1p.de/o8sl+ (Stand 10.4.2024). Demzufolge bezahlte DB Regio AG von 2012 bis 2014 rund 450 Mio. Euro an die Aufgabenträger nur wegen Unpünktlichkeit. Hinzu kommen noch die Pönalen der anderen Eisenbahn-Verkehrs-Unternehmen des Schienenpersonennahverkehrs.

Themen

Nach oben scrollen