Entscheidung treffen

In vielen Fällen gibt es Wahlmöglichkeiten, was Sie tun können, auch wenn diese nicht Ihren ursprünglichen Plänen entsprechen. In Ihre Entscheidung fließen folgende Aspekte ein:

  • Was ist tatsächlich möglich in der momentanen Situation?
    • Wenn der Zug auf freier Strecke für längere Zeit zum Stehen gekommen ist, können Sie nicht aussteigen und zu Fuß zum nächsten Bahnhof gehen.
    • Wenn Sie aber von Gerolstein in der Eifel kommen und mittags in Köln Hbf mit 30 Minuten Verspätung eintreffen und nach Dortmund wollen, haben Sie zahlreiche Möglichkeiten, weiterzufahren. Vielleicht sogar schneller als mit der ursprünglich geplanten Verbindung.
  • Was ist in Ihrer Situation sinnvoll?

Es gibt ganz grundsätzliche Wahlmöglichkeiten. Diese können auch mit der Anwendung der Fahrgastrechte zu tun haben. Hier gibt es Regelungen ab 20 und ab 60 Minuten Verspätung. Die Fahrgastrechte sind teils differenziert je nach benutztem Fahrausweis zu sehen, ferner gelten je nach Verkehrsvertrag und Verbund ggf. andere, weitergehende Regelungen. Die genauen Mindestregelungen können Sie auf einer zentralen Fahrgastrechte-Website nachlesen, ansonsten in den Beförderungsbedingungen Ihres Eisenbahnverkehrsunternehmens oder – falls Sie mit einer Verbundfahrkarte unterwegs sind – in denen Ihres Verkehrsverbunds.

  • Fahrt antreten bzw. fortsetzen. Hinterher können Sie ab 60 Minuten Verspätung über die Fahrgastrechte eine Entschädigung geltend machen.
  • Mit einem anderen Zug fahren. Das ist ebenfalls im Rahmen der Fahrgastrechte für Verspätungen ab 20 Minuten geregelt.
  • Fahrt abbrechen und wieder zurückfahren oder Reise erst gar nicht antreten. Ab 60 Minuten voraussichtlicher Verspätung am Zielort können Sie sich den Fahrpreis über die Fahrgastrechte erstatten lassen.
  • Mit einem anderen Verkehrsmittel weiterfahren und die Kosten bis zu einem bestimmten Betrag erstattet bekommen. Dies ist in den Fahrgastrechten ebenfalls geregelt, allerdings an einige Konditionen gebunden.

Um sich auf die Fahrgastrechte zu berufen, ist es sinnvoll, wenn auch nicht zwingend nötig, dass Sie sich die Verspätung vom Personal im Zug oder in großen Bahnhöfen bescheinigen lassen. Das wird nicht in allen Fällen möglich sein, z. B. weil das Personal vielleicht gar nicht vorhanden oder von sehr vielen Fahrgästen gleichzeitig beansprucht ist.

Je nachdem, wie wichtig Ihnen die Reise ist und was Ihr Budget ermöglicht, sollten Sie auch in Erwägung ziehen, völlig unabhängig von den Fahrgastrechten zu entscheiden und ggf. höhere Kosten in Kauf zu nehmen, um anzukommen. Im Nachgang zu Ihrer Fahrt lässt sich dann möglicherweise noch etwas auf dem Wege der Kulanz regeln.

Nach oben scrollen